Logo Junge Akademie WittenbergJunge Akademie Wittenberg

Im beiliegenden Spiel „MineHandy“ begibt man sich als Spieler*in in die Rolle eines/einer Journalist*in, der/die vier Stationen des Lebenszyklus…

Auf einer Urlaubsreise mit Zwischenstopp in Ghana entdeckt der Journalist eine Müllhalde mit Elektroschrott, u.a. mit Handys aus Europa. Er beschließt der Geschichte der Handys auf den Grund zu gehen.Der Redakteur seiner Zeitung ist begeistert von der Idee und sendet ihn auf die Reise zu den Spuren der Handyproduktion, begonnen beim Rohstoffabbau. Mit dem Flugzeug (siehe Bild) macht er sich auf den Weg nach Indonesien.Auf der Insel Bangka in Indonesien wird Zinn abgebaut. Der Journalist erkundet zunächst den Zinnabbau an Land. Arbeiter*innen berichten ihm von den Bedingungen des Abbaus z.B. von der Gefahr, in den Minen verschüttet zu werden.Auch den Abbau auf dem Wasser lernt der Journalist kennen und erhält die Aufgabe, selbst nach Zinn zu tauchen.Die Recherche zum Rohstoff Kupfer führt den Journalisten nach Sambia. In der Stadt Mufulira trifft er auf eine Kupferschmelze. Die Luft im Ort ist durch die Abgase der Fabrik schwer mit Schwefel belastet. Arbeiter*innen berichten ihm, dass viele Familien im Ort an Asthma leiden.Auch die Produktionsbedingungen im Zusammenbauen von Handys schaut der Journalist sich an. In einer Handyfabrik in China sucht er den dienstältesten und dienstjüngsten Mitarbeiter und erfährt z.B. von dem großen Druck, den die Arbeiter*innen durch ihre Aufseher*innen ausgesetzt sind.
Zum Abschluss seiner Recherchen kehrt der Journalist an den Ausgangspunkt seiner Artikel-Idee, die Elektroschrott-Müllhalde in Ghana, zurück. Er erfährt, dass auch Kinder auf der Halde arbeiten. Sie versuchen etwas Geld zu verdienen, in dem sie Metalle aus dem Schrott zurückgewinnen, aber gefährden ihre Gesundheit. Der Weg über die gefährliche Müllhalde wird auch für den Journalisten zur Herausforderung, die er nur mit gekonnten Sprüngen bewältigen kann.Zurück im Büro seines Redakteurs wird der Journalist für den gut recherchierten Artikel gelobt. Der Artikel konnte viele Leser*innen auf die Probleme in der Handyproduktion aufmerksam machen.Um den Erfolg des Artikels zu feiern, hat der Redakteur alle Gesprächspartner*innen zu einem Fest vor dem Redaktionsgebäude eingeladen. Hier trifft der Journalist seine neu gewonnenen Freunde aus Indonesien, Sambia, China und Ghana bei einem großen Feuerwerk wieder.

Jugendliche bauen eine Weihnachtswelt. Jeden Tag öffnen wir ein Türchen und stellen einen kleinen Ausschnitt aus der Weihnachtswelt vor. Mehr zum…

Heute öffnet sich das erste Türchen im digitalen #Minetest-Adventskalender.Ein umweltfreundliches Fahrzeug, das im Moment noch geparkt ist, angetrieben von ungewöhnlichen Gestalten. Und eine garantiert shoppingfreie Zone, denn Minegeld gibt es in dieser Welt nicht.Der 1. Advent – natürlich in der Kirche. Sogar mit Predigt (Wiki-Stein neben dem Lesepult anklicken) und imitiertem Adventskranz. Um 19 Uhr wollen wir versuchen, einen kleinen Online-Gottesdienst zu feiern. Ein gemütliches Baumhaus, das man erst mal erklimmen muss. Und unten ein Stall, in dem es ziemlich viele Tiere gibt. Außerdem gibt es in der Nähe einen sehr netten Weihnachtsmarkt, der auch tagsüber geöffnet hat.Ein besinnliches Labyrinth, in dem man meditativ über die Wendungen des eigenen Lebens nachdenken kann. Manchen reizt es ja, die Abgrenzung zu überspringen, aber das sollte man tunlichst unterlassen, sonst verpasst man die Pointe jedes Labyrinths: Wenn man denkt, es geht nicht mehr weiter, ist man plötzlich am Ziel.Schließlich ist heute Nikolaustag. Weil das für viele so ein besonderer Tag ist, gibt es heute zwei Ziele. Das erste Ziel sind zwei übergroße Stiefel von Nikolaus. Die Geschenke sind leider schon entnommen worden. Außerdem kann man den Hafen von Myra mit einem beladenen Schiff besichtigen. Die Geschichte dazu könnt ihr im Wiki nachlesen – ein Stein, den ihr am Festland findet, wenn ihr den Steg verlasst.
Eine Eisplatte mit einem überlebensgroßen Pinguin namens Tux. Das ist das Maskottchen von Linux. Unser Server läuft mit einem Ubuntu-Linux, Minetest ist ebenso wie Linux Open Source. Wir finden das passt sehr gut zu einem Open-World-Spiel. Der Open-Source-Gedanke bedeutet: Jeder kann den Quellcode eines Programms einsehen und wenn er kompetent genug ist, etwas zur Weiterentwicklung beitragen.Zum Advent gehören die Weihnachtsmärkte. Und natürlich ein heißer Glühwein. Am Feuerchen kann man sich zusätzlich ein wenig aufwärmen, in der Glühweinpyramide wartet sogar ein Rezept auf die neugierigen Weihnachtsmarktschwärmer.Ein luftiges Sternenhaus. Sterne spielen in der Bibel eine wichtige Rolle, auch bei der Weihnachtsgeschichte. Die Weisen aus dem Morgenland sind dem Stern gefolgt bis nach Bethlehem. So sollt auch ihr heute der Spur der Sterne folgen, die euch ganz nach oben führt. Dort habt ihr eine wunderbare Aussicht. Und vergesst nicht, den Erbauern einen Gruß im Gästebuch zu hinterlassen. Sie werden sich sehr darüber freuen.Passend zum 2. Advent ein rieseiger Adventskranz, bei dem die zweite Kerze brennt.  Der Adventskranz geht übrigens zurück auf Johann Hinrich Wichern (https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Hinrich_Wichern), der damit den Bewohnern seines Rauen Hauses die Zeit des Wartens auf Weihnachten verkürzen wollte. Ursprünglich hatte er nicht nur vier Kerzen, sondern auch für jeden Wochentag zwischen den Adventssonntagen eine Kerze.Ein Erstaufnahme-Flüchtlingslager am Hafen. Muss das sein in einer idyllischen Weihnachtswelt. Irgend jemand meinte, es gehört dazu. Gerade in der Advents- und Weihnachtszeit sollten wir die Menschen in Not nicht ausblenden. Schließlich mussten auch Maria und Josef mit dem Kind vor Verfolgung fliehen.  Wer Flüchtlingen etwas Gutes tun will und einen alten Laptop übrig hat, kann diesen übrigens gern spenden.Ein überdimensionales Rentier. Traditionell ziehen Rentiere den Schlitten des Weihnachtsmanns. Übrigens sieht man an Motiven wie dem Rentier, wie weit sich Weihnachten bei uns von der ursprünglichen Geschichte entfernt hat, die davon berichtet, wie Maria die Geburt eines Kindes angekündigt bekommt.
Ein überdimensionales Rentier. Traditionell ziehen Rentiere den Schlitten des Weihnachtsmanns. Übrigens sieht man an Motiven wie dem Rentier, wie weit sich Weihnachten bei uns von der ursprünglichen Geschichte entfernt hat, die davon berichtet, wie Maria die Geburt eines Kindes angekündigt bekommt.Ein überdimensionaler Schneemann, den man von einem Holzgerüst aus gut bewundern kann. Ein echtes Meisterwerk der Schneebaukunst in Pixelgrafik.  Schnee gehört übrigens längst nicht überall zu Weihnachten. In Israel ist Schnee sehr selten und höchstens auf höheren Bergen ab und zu anzutreffen. Auf der Südhalbkugel der Erde fällt Weihnachten mitten in den Sommer. Aber es geht an Weihnachten ja letztlich nicht um Schnee, so schön er auch ist …Ein wunderschön eingerichtetes Bauernhaus mit vielen Tieren. Zu biblischen Zeiten war es ganz normal, eng mit Tieren zusammen zu leben. Schließlich brauchten die Tiere auch Wärme ins Haus. Dass Jesus in einem Stall in einer Krippe geboren wurde, bedeutet übrigens nicht automatisch, dass dort auch Tiere waren. Von Ochs und Esel steht nämlich im Neuen Testament nichts. Aber man kann es sich durchaus so vorstellen.Manchmal muss man dem Weihnachtsrummel einfach entfliehen, ins Flugzeug steigen und in einer Traumbucht landen. Dort kann man in der Strandbar ein wenig abhängen und über den wahren Sinn von Weihnachten nachdenken: Dass Gott die Welt nicht egal ist, sondern er sich als Mensch unter die Menschen mischt in Gestalt eines Kindes. Dass er gekommen ist, um die Welt zu verändern und jeden Menschen zu erlösen. Und anschließend nicht vergessen, ein schönes Bad im Wasser zu nehmen.Eine finstere Höhle, in der es ziemlich gruselig werden kann, aber zum Glück gibt es einen Ausweg. So sieht manchmal auch unser Leben aus, es fehlt Licht im Dunkeln, Licht am Ende des Tunnels. Aber es gibt einen Ausweg. Und Gott als der Schöpfer unseres Lebens und Erschaffer der Welt kennt ihn. Und kann ihn uns auch zeigen. Für alle, denen es da unten zu unheimlich wird: Mit dem Chatbefehl /spawn kommt man jederzeit an den Ausgangspunkt zurück. Eltern sollten kleine Kinder heute nicht alleine das Ziel erkunEin Haus der Dankbarkeit. Zwei Konfirmandinnen aus Wittenberg haben sich für ihren Vorstellungsgottesdienst Gedanken gemacht, was ihnen im Leben wichtig ist. Das Ergebnis ist absolut sehenswert. Und die beiden haben sogar einen Film gemacht …
Drei wunderschöne Pyramiden. Was haben die denn mit Weihnachten zu tun? Mehr als man zunächst denkt. Nach Matthäus 2,13-15 musst die Heilige Familie mit Jesus, Maria und Josef, kurz nach der Geburt Jesu nach Ägypten fliehen, weil Herodes Angst vor dem neugeborenen König hatte und alle in Bethlehem geborenen Kinder unter 2 Jahren umbringen ließ. Ob Jesus dabei die Pyramiden gesehen hat, ist nicht belegt. Aber sicher haben ihm seine Eltern später erzählt, wie das Volk Israel in Ägypten leiden musste und GroßbEin gemütliches Familienhaus am Waldrand, von Mutter und Tochter gemeinsam erbaut, die mit diesem Bauprojekt eine besondere vorweihnachtliche Erfahrung gemacht haben.Eine Kirche mit Sprungturm. Natürlich kann man sich von einem Kirchturm auch abseilen. Aber einfach so herunterspringen und das  auch noch überleben, das geht nur in unserer Minetest-Weihnachtswelt. Ein bisschen Überwindung kostet es aber doch. Für Sören Kierkegaard war der Sprung ein wichtiges Bild für den Glauben. Viel zu leicht sind wir gefangen in unserer Existenz und rechnen gar nicht damit, dass mehr möglich ist, als wir selbst machen und uns vorstellen können. Aber bei Gott sind alle Dinge möglich. UZwei übergroße Engel und ein wunderschöner Weihnachtsbaum. Engel spielen als Boten Gottes eine wichtige Rolle in der Weihnachtsgeschichte. Immer wieder übernehmen sie die Botenfunktion und weisen die Menschen auf etwas Wunderbares hin, das geschehen ist oder geschehen wird. Interessant, dass gerade die Engel für viele Menschen heute eine wichtige Rolle spielen. Als persönlicher Schutzengel, aber auch in Gestalt von Menschen, die zu Engeln werden.Die Weihnachtsgeschichte als Adventure in 9 Stationen. Man muss den Weg selbst finden. Am leichtesten fällt das bei Nacht, weil Fackeln und Sterne über dem Stall den Weg weisen. Zum Schluss kann man im Wiki die Weihnachtsgeschichte im Original lesen. Die ideale Vorbereitung auf Weihnachten und ein echtes Highlight in unserem Adventskalender. Quasi das Mega-Stück Schokolade. Nicht verpassen!Natürlich Geschenke in der Weihnachtsstube. Wir wollen niemand vom Feiern in der realen Welt abhalten, aber vielleicht hat man ja zwischendurch ein paar Minuten Zeit vorbeizuschauen. Damit sind alle Türchen des digitalen Adventskalenders geöffnet. Wir danken allen fleißigen Bauer/innen, dass sie durch ihren Einsatz und ihre Kunstwerke diese Welt möglich gemacht haben! Weitere Projekte sind geplant.

In der "Medienwoche" des Reformationssommers haben Jugendliche aus Wittenberg und Gäste der Weltausstellung Reformation angefangen, die Lutherstadt in…

Wittenberger Rathaus mit noch im Aufbau befindlichem MarkplatzWittenberger Rathaus - WestseiteWittenberger Rathaus - NordseiteStadtkirche "St. Marien" zu WittenbergInnenansicht der Wittenberger StadtkircheInnenansicht der Fronleichnamskapelle neben der Stadtkirche
Luthers ehemaliges Wohnhaus - jetzt MuseumWittenberger SchlosskicheInnenansicht der Wittenberger SchlosskircheAufgang von der Schlosskirche zum SchlossInnenansicht des Besucherzentrums im SchlossSpielplatz im Luthergarten

Mit den Menschen kommen und gehen auch ihre Geschichten. Welche Märchen sind aus Afghanistan, aus Syrien oder dem Senegal nach Deutschland geflohen? Schaffen sie…

Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt
Foto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-AnhaltFoto: Christian Melms/ Ev. Akademie Sachsen-Anhalt

Schüler/-innen der Gesamtschule im Gartenreich in Oranienbaum haben sich mit den Merkmalen des Bauhauses und Funktionen bzw. unterschiedliechen Wohnbereichen…

Einblick in die Innenstruktur des HausesGärtnern vor einem Haus mit großer GlasfassadeKlar strukturierte Wände - unterbrochen durch eine GlasfassadeDachterasse mit Sitzmöbeln und verglastem AufgangBlumen im Garten ...Sitzecke in der offenen Wohnküche
Zum Wohnbereich geöffnete KücheKlar strukturierte Fassade mit großen GlasflächenHaus über mehrere Etagen mit klaren Strukturen und großen FensterflächenEin Pavillon im Garten lädt zum Aufenthalt einInnenraum aus NaturmaterialienHelle Fassade und Pool im Garten
Blick durchs FensterWohnküche mit gemütlicher SitzeckeEine komplizierte Verkabelung sorgt für genügend LichtStrukturierter SchlafbereichGroße offene WohnkücheDie Häuser wachsen in die Höhe
Badewanne und Dusche dürfen nicht fehlen und auch das Bad ist lichtdurchflutet.Sitzecke auf BaumwipfelhöheOffene Küche mit Durchreiche und Tisch mit BlumenBlick durch die Glasfassade in den GartenDie Gebäude nehmen Formen an.Glasfassade nur durch wenige Mauerstücke unterbrochen
Eine Leseecke mit Sitzgelegenheit darf nicht fehlen.Sitzbereich mit Tisch und Blick nach draußenAuch im Schlafzimmer gibt es viel Glas.Sofa mit FernseherBadezimmerGroßer Gartenbereich zur Erholung mit Glasfassadenübergang ins Haus
Küche und Essen in einem RaumDrinnen und doch so gut wie draußenTiere gehören auch dazuSo kann Wohnküche auch aussehen.Großer offener Flur in der zweiten EtageSchlafgemach - für Eltern
Innenhof über mehrere Etagen und mit GlasdachEin großer Salon verbindet Wohnen, Küche und Innenhof.

Herzlich Wilkommen!

Hier können Sie ein einige Eindrücke von der Eröffnungsveranstaltung ansehen.
 

BlickBlickBlickBlickBlickBlick
BlickBlickBlickBlickBlickBlick
BlickBlickBlickBlickBlickBlick
BlickBlickBlickBlickBlickBlick
BlickBlickBlickBlickBlickBlick
BlickBlick

Herzlich Willkommen!

In dieser Galerie können Sie alle Türen des

Tür 1Tür 2Tür 3Tür 4Tür 5Tür 6 (Vorderseite)
Tür 6 (Rückseite)Tür 7 (Vorderseite)Tür 7 (Rückseite)Tür 8 (Vorderseite)Tür 8 (Rückseite)Tür 9
Tür 10 (Vorderseite)Tür 10 (Rückseite)Tür 11 (Vorderseite)Tür 11 (Rückseite)Tür 12 (Vorderseite)Tür 12 (Rückseite)
Tür 13 (Vorderseite)Tür 13 (Rückseite)Tür 14 (Rückseite)Tür 15Tür 16Tür 17
Tür 18Tür 19Tür 20Tür 21Tür 22 (Vorderseite)Tür 22 (Rückseite)
Tür 23Tür 24Tür 25Tür 25 (Prozess)Tür 26Tür 27
Tür 28Tür 29Tür 30Tür 31Tür 32Tür 33
Tür 34Tür 35Tür 36Tür 37Tür 38Tür 39
Tür 40Tür 41Tür 42Tür 43Tür 44 (Vorderseite)Tür 44 (Rückseite)
Tür 45Tür 46Tür 47Tür 48Tür 49Tür 50
Tür 51Tür 52Tür 53Tür 54Tür 55Tür 56
Tür 5757 (Prozess)Tür 58Tür 58 (Prozess)Tür 59Tür 60
Tür 61Tür 62Tür 63Tür 64Tür 65Tür 65 (Prozess)
Tür 66Tür 67 (Vorderseite)Tür 67 (Rückseite)Tür 68Tür 69Tür 70
Tür 71Tür 72Tür 73Tür 74Tür 75Tür 76
Tür 77Tür 78Tür 79Tür 80Tür 80 (Prozess)Tür 81
Tür 81 (Prozess)Tür 82Tür 83Tür 84Tür 85Tür 86
Tür 87Tür 88Tür 89Tür 90Tür 91Tür 92
Tür 93Tür 94Tür 95

Ökologie und Nachhaltigkeit waren die Themen der diesjährigen beiden Minecraft-Camps. Wie man das eigene Leben nachhaltiger gestalten kann wurde diskutiert…

Bild 1 - mit Minecraft die reale Welt erkundenBild 2 - die Computer sind vernetzt, das Camp kann beginnenBild 3 - thematisches Geocaching führt heran zum Thema NachhaltigkeitBild 4Bild 5Bild 6
Bild 7Bild 8 - die Erlebnisse der Geocaching-Tour werden in den Gruppen ausgewertet Bild 9Bild 10 - die Gruppen stellen ihre Zusammenfassung den übrigen Teilnehmern vorBild 11Bild 12
Bild 13 - nach der Einleitung wird die virtuelle Welt erstelltBild 14Bild 15 - am Feuer wird gefachsimpeltBild 16 - der leckere Minecraft-Kuchen ist schnell aufgegessenBild 17Bild 18
Bild 19 - wie wurde das nachhaltige Bauen am Bundesumweltministerium umgesetzt?Bild 20 - in Gruppenarbeit werden die Ergebnisse besprochen und zusammengefasstBild 21Bild 22 - das Ministerium wird in Gruppenarbeit maßstabsgerecht nachgebautBild 23Bild 24
Bild 25Bild 26 - eigene Entwürfe vom Ministerium werden ebenfalls in Gruppenarbeit umgesetztBild 27Bild 28 - die Teilergebnisse werden besprochenBild 29 - die Präsentation wird geprobt und der Ablauf festgelegtBild 30 - das Bundesumweltministerium bei Nacht
Bild 31Bild 32 - auf dem Weg nach Berlin wird der Neubau des Grünen Bahnhofs in Wittenberg besichtigtBild 33Bild 34 - das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit wird besichtigtBild 35Bild 36 - zu Gast beim Parlamentarischen Staatssekretär Herrn Pronold
Bild 37 - Copyright BMUB HilgersBild 38 - die Gebäude werden von den Jugendlichen vorgestelltBild 39Bild 40 - Frau Stinner führt die zweite Gruppe durch das MinisteriumBild 41Bild 42 - Gruppenbild mit den Jugendlichen der ersten Woche - Copyright BMUB Hilgers
Bild 43 - Gruppenbild mit den Jugendlichen der zweiten WocheBild 44Bild 45Bild 46Bild 47Bild 48
Bild 49Bild 50 - Frau Dorste führte die erste Gruppe durch das MinisteriumBild 51 - auf dem Weg zum BundestagBild 52Bild 53Bild 54
Bild 55 - Frau Dr. Sitte empfing die Jugendlichen in den Fraktionsräumen der Partei DIE LINKEBild 56Bild 57Bild 58Bild 59Bild 60
Bild 61 - nicht nur in der virtuellen Welt haben die Jugendlichen gebasteltBild 62Bild 63 - die Wochenergebnisse wurden im Let´s Show festgehaltenBild 64

In Minecraft wurde das Areal des Schlosses Lichtenburg umgesetzt. Damit daraus eine virtuelle Ausstellung der Gedenkstätte zum Konzentrationslager entsteht,…

Zuerst werden die Grundrisse des Schlosses Prettin in Minecraft umgesetzt.Als Zweites wurde sich darüber verständigt, welche Baumaterialien in Minecraft verwendet werden sollen.Der Zellenbau, der z.Z. nicht besichtigt werden kann, entsteht als eines der ersten Gebäude.Wie baut man in Minecraft ein altes, beschädigtes Dach?Am Ende entsteht der gesamte Schlosskomplex in Minecraft.Der Nordhof des Schlosses
Nordhof mit ZellenbauDas Werkstattgebäude des KZ, das heute als Gedenkstätte und Museum genutzt wird.Blick in den ZellenbauIn den Gebäuden kann man Informationen zu Häftlingen des KZ bekommen.Ernst Reuter wird ein eigenes kleines virtuelles Museum mit seinen Lebensstationen gewidmet.Die Häftlinge des KZ sammelten ihre Exkremente in einer Jauchegrube, um sie als Dünger an Landwirte der Region zu verkaufen.
Eine lange Wendeltreppe führt auf den Dachboden, der als Schalfraum für die Häftlinge genutzt wurden.Am Anfang schliefen die Häftlinge auf Matratzen, später dann in dreistöckigen Betten.Als Strafmaßnahme wurden Häftlinge in den Bunker verlegt und dort gefoltert.

Seiten

Suche

Ausgezeichnet

Mitteldeutscher Medienkompetenzpreis für das Projekt HistoryCraft ...mehr

Friedenstaube für Menschenrechtsbildung ...mehr

...weitere Auszeichnungen

Zitate

"Das Fieber der Jugend hält den Rest der Welt auf Normaltemperatur."

Georges Bernanos, französischer Schriftsteller

Gefördert durch:

Ein Großteil der Jugendbildung der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt findet im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung statt und wird im Rahmen des KJP vom BMFSFJ gefördert.

bmfsfj.gif