Logo Junge Akademie WittenbergJunge Akademie Wittenberg

Kampftraining

Bericht

Rückkehr nach Tiamast

Freiheit oder Sicherheit?  Dürfen wir die Sicherheit vieler gefährden, um selbst freier zu leben? Auch in der fiktiven Welt von Tiamast stellten sich die Menschen diese Fragen.

Von Freitagabend (31.08) bis Sonntagmittag (02.09)  wurde versucht diese und weitere Fragen mit Hilfe eines „Liveactionroleplay“ (kurz LARP) zu lösen. In einem LARP spielen Spieler unterschiedliche Charaktere innerhalb einer Geschichte. Diese kann durch freies Handeln der Spieler jederzeit verändert werden. Als Veranstaltungsort dafür wurde das alte Pfarrhaus in dem kleinen Ort „Klöden gewählt und passender hätte dieser nicht sein können. Die Atmosphäre des sanierten und zum evangelischen Tagungshaus umgebauten Gebäudes sorgte für eine authentische Darstellung während des Seminars.  Auch der Ort selbst mit der spätromanischen Kirche trug dazu bei.

Die Spielleitung lag bei Annika Schreiter und Jan Grooten (beide Ev. Akademie Thüringen) sowie Tobias Thiel (Ev. Akademie Sachsen-Anhalt). Besonders wichtig waren auch die Nichtspielercharaktere (sogenannte NSCs), da sie die Geschichte vorantreiben. Sie kennen die Handlung und führen die teilnehmenden Spieler durch die Geschichte. Zunächst aber mehr zum Hintergrund: Die Geschichte „Rückkehr nach Tiamast“ spielt in der fiktiven Welt eines Stadtstaates, der von einem mächtigen Gegner, dem „Drei-Reiche-Bund“ eingenommen wurde und nun mit harter Hand regiert wird. Die Stadt leidet unter Handelszöllen, ist aber durch die Präsenz der Soldaten sicherer geworden. In einer Taverne am Rand von Tiamast versammeln sich verschiedene Gruppen und beraten über eine mögliche Zukunft Tiamasts, da die Macht des Gegners abnimmt. An dieser Stelle setzte das LARP ein.

Bereits nach kurzer Zeit bildeten sich vor allem zwei große Gruppen. Den Einen war Sicherheit am wichtigsten, während die anderen bereit waren, weniger sicher, aber dafür freier zu leben. Nach mehreren Verhandlungen einigten sich die beiden Gruppen untereinander und bewirkten, dass sich der „Drei-Reiche-Bund“ aus Tiamast zurückzog, nicht aber ohne einige Gegenleistungen, wie Handelsbeziehungen, zu bekommen.

Die große Frage nach Freiheit und Sicherheit fand eine gute Antwort. Freiheit und Sicherheit schließen sich nicht aus, können gemeinsam existieren und führen zu besseren Verhältnissen. Besonders Handelsbeziehungen führen zu Frieden zwischen Staaten. Die Idee von Europa ist dabei ein Musterbeispiel.

Am Sonntag trafen sich alle Seminarteilnehmer zu einer Gesprächsrunde, in der Erlebnisse und Gefühle ausgetauscht, und nicht zuletzt auch Bezüge zur Gegenwart in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft hergestellt wurden. Dabei zeigten sich mehrere Gemeinsamkeiten, zum Beispiel anhand der Politikverdrossenheit der „Tiamaster“, anhand allgemeiner Unsicherheiten innerhalb der Bevölkerung und anhand weniger Menschen, die die Macht in der Politik haben. Durch das Engagement des Vorbereitungsteams und der Motivation der Teilnehmenden gelang ein erlebnisreiches und lehrreiches Wochenende.

Carl Städler

Querverweise

Schlagworte:  Liverollenspiel, Freiheit und Sicherheit

Veranstaltung

Rückkehr nach Tiamast

Live-Rollenspiel für Jugendliche und Multiplikatoren | Klöden, Tagungs- & Freizeitenheim altes Pfarrhaus | Freitag, 31. August 2018 bis Sonntag, 2. September 2018

mehr ...
print

Suche

Ausgezeichnet

Mitteldeutscher Medienkompetenzpreis für das Projekt HistoryCraft ...mehr

Friedenstaube für Menschenrechtsbildung ...mehr

...weitere Auszeichnungen

Zitate

"Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer."

Dem Sokrates zugeschriebenes Zitat

Gefördert durch:

Ein Großteil der Jugendbildung der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt findet im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung statt und wird im Rahmen des KJP vom BMFSFJ gefördert.

bmfsfj.gif