Logo Junge Akademie WittenbergJunge Akademie Wittenberg

Begegnung mit Burkhard Lischka und Allard von Arnim

Bericht

Angehende Automobilkaufleute treffen Politik

Am 18.06.2013 war es soweit. Der von Azubis der Berufsschule Eike von Repgow geplante Begegnungstag mit den Politikern Burkhard Lischka (SPD) und Allard von Arnim (FDP) wurde nun umgesetzt.

Schon 8:30 Uhr trafen sich die Auszubildenden der Fachrichtung Automobilkaufleute und begannen die Räume vorzubereiten. Um 10 Uhr sollte die Begegnung starten und als 9:45 Uhr Herr Lischka auftauchte, stieg die Aufregung doch ein wenig. Beide Politiker wurden herzlich empfangen und gaben diese Herzlichkeit und Offenheit gern zurück. So startete der Tag für die Politiker mit einem Einblick in den alltäglichen Wahnsinn im Autohaus. Die Jugendlichen hatten ein Rollenspiel vorbereitet, in dem Herr Lischka und Herr von Arnim die Rolle von Azubis im ersten Lehrjahr einnahmen und sich mit den täglichen Herausforderungen in einem Autohaus auseinander setzten mussten. Beide ließen sich schnell auf die kleine Inszenierung ein und hatten sichtlich Spaß am Spielen ihrer Rollen.

Anschließend kam es zu einem Austausch zwischen den Azubis und ihren Gästen über die Bedingungen in ihrer Ausbildung. Ein gelungener Auftakt, der Sympathie und Offenheit auf beiden Seiten erzeugte. Darauf folgend wurden die Politiker noch auf ihr Wissen über die Ausbildung zum(r) Automobilkaufmann/ -frau getestet, was beide in den Augen der Azubis sehr zufriedenstellend meisterten. Nun hatten sich alle eine Pause bei Kaffee und Kuchen verdient, die den Raum für individuelles Kennenlernen ermöglichte. Nach der Pause kam es zum inhaltlich größten Punkt, einer Diskussionsrunde. Hier hatten die Jugendlichen das Anliegen, gewisse Sachverhalte genauer zu verstehen. So gab es Fragen zu den Themen Lehrmittelzuschüsse für Auszubildende, Gehaltsuntergrenzen beim BaB, Umverteilung und solidarische Ausbildungsfinanzierung in unserer Gesellschaft sowie das empfundene Ungleichgewicht im Engagement der Bundespolitik nach außen, anstatt sich auf Probleme im inneren zu kümmern. Wichtig war den Jugendlichen auch, nach der Sicht auf vermeintliche Politikverdrossenheit in der Gesellschaft und ihre Ursachen zu fragen.

Beide Politiker antworteten präzise und fokussiert auf die Anliegen der Jugendlichen. Sie versuchten immer wieder die Perspektiven von Politik auf Gesellschaft und von Gesellschaft auf Politik zu vereinen, so dass ein differenziertes Bild von politischem Handeln deutlich werden konnte. Positiv in den Augen der Jugendlichen war, dass sich beide Gäste nicht in parteipolitische Diskussionen begaben. Gleichzeitig nahmen besonders beim Thema Politikverdrossenheit beide Gäste eine durchaus selbstkritische Haltung ein indem sie das gelegentliche "mit sich selbst Beschäftigtsein" der Parteien kritisch betrachteten. Abschließend kann festgehalten werden, dass die Azubis eine charmante Begegnung geplant und durchgeführt haben, in der einige Vorurteile über Politiker abgebaut werden konnten.

Die Jugendlichen gaben sich zufrieden und stolz mit ihrer Leistung und zeigten sich überrascht wie nah und persönlich Herr von Arnim und Herr Lischka sich gaben. Eine hohe Wertschätzung kam dem Interesse der Politiker für die Anliegen, Sorgen und Lebenslagen der Jugendlichen entgegen. Auch die Vermeidung von Wahlwerbung fand bei den Jugendlichen Anklang, so dass sie mit dem Gefühl aus dem Tag gingen, dass sie ernst genommen wurden. Dies wurde auch daran deutlich, dass sich die Azubis in den Punkten die, die Politiker aus dem Tag für ihre tägliche Arbeit mitnahmen, wiederfinden konnten. Mit Sicherheit wird der Tag gerade bei den Azubis einer in Erinnerung bleiben, an dem sie selbst aktiv wurden und sich ihr Lernfeld Politik eigenständig erschlossen haben.

Querverweise

Schlagworte:  Azubis treffen Politik und Azubis

Projekte:  wählerIsCH

print

Suche

Corona-Bildungsserver

corona_minetest_klein.jpg
In der Corona-Krise schließen alle Bildungseinrichtungen. Mit dem Minetest-Bildungsserver leisten wir einen Beitrag, dass junge Menschen online und spielerisch lernen und Pädagogen*innen Angebote unterbreiten können.

Ausgezeichnet

1. Preis bei #digitalgegencorona ...mehr

Mitteldeutscher Medienkompetenzpreis für das Projekt HistoryCraft ...mehr

Friedenstaube für Menschenrechtsbildung ...mehr

...weitere Auszeichnungen

Gefördert durch:

Ein Großteil der Jugendbildung der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt findet im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung statt und wird im Rahmen des KJP vom BMFSFJ gefördert.

bmfsfj.gif