Logo Junge Akademie WittenbergJunge Akademie Wittenberg

Veranstaltung

„Die Sprache ist die Scheide, in der das Messer des Geistes steckt.“ (Martin Luther)

Über die Macht der Sprache und die Sprache der Macht
Zinzendorfhaus | Neudietendorf bei Erfurt |

Freitag, 20. Juni 2014 - 18:00 bis Sonntag, 22. Juni 2014 - 12:30

„Sprache „dichtet und denkt“ nicht nur für uns, sondern schafft Realität – im Guten wie im Schlechten.

Das Wissen darum findet sich in den Zeugnissen der jüdisch-christlichen Überlieferung: „Und Gott sprach ... und es geschah so“; „Im Anfang war das Wort“. Für Martin Luther ist die Bibel das Wort Gottes, das in das Leben des Menschen hinein spricht und ihn verändert, indem er “die Worte recht fasst und den Affekt, und fühls im Herzen.“

Auf unserer Tagung wollen wir uns über Bedeutung, Macht und Missbrauch von Sprache aus philosophischer und theologischer Perspektive verständigen.

Über Sprache können unterschiedliche Lebenswirklichkeiten von Menschen in Beziehung gebracht werden. Wie können wir in einer vom Anspruch auf Wissenschaftlichkeit geprägten säkularen Sprachwelt religiöse Erfahrungen oder Glaubenssätze ausdrücken und vermitteln? Eine Sprachphilosophie wie z. B. Wittgensteins „Sprachspiele“ kann uns helfen, über Religion mit den „theologisch Ungebildeten unter ihren Sympathisanten“ (Hans Julius Schneider) ins Gespräch zu kommen.

Martin Luther schreibt in seinem „Sendbrief vom Dolmetschen“: Die Sprache ist „die Scheide“, in der „das Messer des Geistes steckt“. Ist die Sprache verdorben, geht auch „der natürliche Verstand verloren“. Das gilt im Hinblick auf Bildung, Kultur, Gesellschaft und Politik ebenso wie für Religion und Glauben: Wo Sprache als Machtinstrument missbraucht oder durch rigide Sprachregelungen eingeengt wird, vergittert sie das Denken, wird Ideologie und verdirbt den Verstand.

Einsichten in das Verhältnis von Sprache und Macht und unsere Befähigung als „Dolmetscher“ zwischen Sprach- und Lebenswelten tragen zum Gelingen von Bildungsprozessen bei. Die Impulse der Tagung sollen einmünden in ein Gespräch über Anforderungen an diejenigen, die Kinder und Jugendliche dabei unterstützen möchten, sprach- und damit denk- und urteilsfähig zu werden.

Querverweise

Schlagworte:  Reformation und Sprache

Projekte:  Denkwege zu Luther

print